Aptitude Academy

Literatur

DER KÖRPER KENNT DEN WEG

Johannes B. Schmidt im Kösel Verlag

Der Körper kennt den WegDer innere Kompass zu persönlicher Transformation
ca. 320 Seiten
Gebunden
ca. 24,95 EUR
Format: 14,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-466-30773-9

Wie der Körper als innerer Kompass dienen kann

  • Die Weisheit des Körpers zur seelischen Heilung nutzen
  • Neuartige Integration von Prozess-, Trauma- und Körperarbeit
  • Herangehensweisen einer zeitgemäßen therapeutischen Haltung

Seelisches Wachstum geschieht, wenn wir das eigene Innenleben intensiv in Besitz nehmen. Besonders eine feine Körperwahrnehmung ist dafür förderlich. Tiefes therapeutisches Wissen wird in diesem Buch ergänzt mit persönlichen Erfahrungen von ungewöhnlicher Dichte. Es unterstützt bei persönlicher Transformation und zeigt, wie Gefühle von innerer Stärke und Verbundenheit wachsen können.


REZENSION (Winfried Stanzick / November 2008)

Dieses neue Buch von Johannes B. Schmidt ist ein bemerkenswertes und gelungenes Beispiel dafür, wie in den letzten beiden Jahrzehnten die von Bert Hellinger begründete systemische Familienaufstellungsarbeit von seinen Schülern und anderen Therapeuten weiterentwickelt und durch vielfältige Variationen ergänzt worden ist.

In Schmidts Buch, das durch zahllose Beispiele aus seiner Praxis und eine sorgfältige Aufarbeitung der „Forschungslage“ besticht, geht es hauptsächlich um die Dimension des Körpers in der Therapie. Er nimmt also vielfältige Erfahrungen aus der Körperpsychotherapie auf und verbindetsie mit der systemischen Aufstellungsarbeit. Da Schmidt auch ausgebildet ist in initiatischer Therapie (Dürckheim), in Verhaltenstherapie und Hypnotherapie, entsteht so ein breites Spektrum von Wahrnehmung therapeutischer Prozesse, die durch die Einbeziehung des Körpers sowohl des Klienten als auch des Therapeutenum eine wichtige Dimension bereichert werden. Der Körper und seine Erinnerungen sind besonders bei der Heilung schwerer Traumata ein wichtiger Indikator. Das hat vor etwa 15 Jahren mein geschätzter Lehrer David Boadella in seinem Buch „Befreite Lebensenergie“ schon erkannt, das damals auch von Köselverlegt wurde.

Der Kösel Verlag hat es sich offenbar zur lobenswerten Aufgabe gemacht, durch zahlreiche Publikationen diese vielen neuen Ansätze aus der therapeutischen Arbeit auch einem größeren Publikum bekannt zu machen. Denn auch dieses Buch von Johannes B. Schmidt kann durchaus gewinnbringend auch von Menschen gelesen und verstanden werden, die nicht in therapeutischer Praxis tätig sind, sondern sich einfach nur für das Thema und die conditio humana interessieren.


REZENSION (Christian Ollefs / August 2008)

Wer sich mit traumatischen Wirkungen, deren Körperlichkeit, auch in Verbindung mit Systemaufstellungen interessiert und ein fundiertes Werk sucht, ist bei Johannes Schmidts Buch richtig. Der Duktus des Buches ist anspruchsvoll, engagiert , mutmachend und differenziert beschrieben. Beispiele aus der Praxis helfen, die theoretischen Aufschlüsselungen des Taumageschehens verständlich und nachvollziehbar zu machen. Der gemeinhin verbeitete geheimissvolle Dunst von Systemaufstellung wird hier auf klare und kraftvolle Beine gestellt und es wird deutlich, dass Johannes B. Schmidt sehr tief mit der Materie vertraut ist. Hilfreich könnte zum Beispiel für viele Systemaufsteller sein, wenn sie oder die Klienten mit den verschiedenen bereits durchgeführte Familienaufstellungen nicht weiterkommen, sich den darunterliegenden traumatischen Blockaden zu wenden zu können und zu müssen. In der Hinsicht ist dies Buch eine ausgezeichntete Horizonterweiterung ! Alsdann: den größeren Teil des Buches nehmen die Zusammenhänge des neurophysiologischen Traumageschehens ein, so dass nachvollzogen werden kann, womit man in der Begegnung mit Traumata "zu tun" hat. Praktische Anleitungen in der Annäherung an die traumatischen Energieblockaden runden den theoretische Teil ab. - Eine 'Homage' an die Weisheit unserer Leiblichkeit.

Auch legt der Autor wert auf die Läuterung des Therapeuten selbst, so dass er dem diffizilen Geschehen im taumatisierten Gegenüber kompetent zu begegnen vermag.

Immer wieder schwingt der Blick auf die Liebe in der Ich-Du-Beziehung sowie der Selbstliebe und Authentizität als Zielorientierung der komplexen Gesamtdarstellung mit, bis hin zur Einbindung des Menschen in ein uns weit übersteigendes größeres Ganzes. Trauma - Heilung - Transfomation und erkennen der Spiritualität in diesem Gesamtgewebe: ein erfülltes, liebevolles Dasein, Hiersein in voller Leiblichkeit und Einklang mit sich und der Welt und natürlich dem Anderen.

Möge dieses Buch einen großen Leserkreis finden, auch wenn es keine "leichte Kost" ist.


REZENSION (Alexandra Fischer / Mai 2012)

Ich finde dieses Buch wunderbar und lese es mit einem ständigen inneren „JA“. Die grundlegende physiologische Basis des Traumageschehens und der körperorientierte Ansatz sind mir nicht neu. Dennoch machen es die einfühlsame, persönliche Sprache und die Haltung und Wertschätzung des Autors zu einem besonderen Buch. Respekt und Achtsamkeit vor und für jeden Menschen und der „inneren Weisheit“ durchdringen es. Allein das empfinde ich als heilsam. Therapeutisches Wissen aus verschiedenen Ansätzen gepaart mit persönlicher Erfahrung zeigen kompetente Wege. Möge das Buch von möglichst vielen Pädagogen, Therapeuten, Multiplikatoren... gelesen werden um mehr Verständnis, Einfühlungsvermögen, Raum und Kompetenz zu ermöglichen!

 

Erhältlich ist das Buch im Buchhandel und bei AMAZON